Mai 13

EG Decke fertig – Tag 10

Wir sind gerade mal bei Arbeitstag 10 und vor genau einem Monat wurde der Mutterboden abgefahren. Wenn man sich überlegt, dass in dieser Zeit eine Menge Feiertage waren und Hout & Poels gerade mal 10 Tage auf unsere Baustelle tätig waren, grenzt es schon fast an ein Wunder, dass gestern am 12.Mai 2014 die EG Decke bereits fertig gegossen sein sollten. Da mit diesem Baufortschritt die 3te Rate fällig ist, wollten wir uns das natürlich vor Ort anschauen und den Zustand abnehmen.

Für den aufmerksamen Baustellenbesucher fällt schon aus der Entfernung auf, dass die EG-Decke liegt:tag10-001In der Küche stehen gar nicht so viele Stützen – wohl aber gut 1.5cm Regenwasser :(tag10-002Im Wohn-/Esszimmer stehen um so mehr Stützen, da hier die Wand auch noch nicht wieder hochgemauert wurde. Dieses wird im laufe dieser Woche wohl wieder aufgemauert, wenn die neue Materiallieferung eingetroffen ist. Dann sollte auch jemand mal aufräumen 😉tag10-003Die Statik schaut – für mich als Laien – nach einer Menge Eisen aus (insgesamt 219.51kg wurden hier an Stahlmatten noch eingebaut):tag10-004Und jetzt die Decke in Natura – gut zu erkennen sind die Deckendurchbrüche, welche mit Styropur ausgefüllt sind – hinten rechts kommt der Balkon hin:tag10-005Links in der Mitte kann man die Eingangsüberdachung erkennen:tag10-006Die spätere Eingangsüberdachung:tag10-007Blick über die Decke:tag10-00818cm Beton sollten wohl tragfähig sein :)tag10-009

Feb 05

Bauantrag der 2te / Straßenlaterne

Heute ware wir wieder in Kaarst und haben unseren 2ten Bauantrag unterschrieben. Da wir diesmal vollständig im Baufenster bleiben, sollte es eigentlich keine Probleme geben. Nun warten wir auf die Info das die Baustraßen fertig gestellt sind, damit die Genehmigungsfreistellung abgesendet werden kann.

Daheim habe ich dann mal den Straßenausbauplan über unseren Lageplan gelegt und dabei fest gestellt, dass wir GENAU vor der Haustüre eine Straßenlaterne haben werden – wenn das mal nicht suboptimal ist. Mal sehen ob man die nicht noch verschieben kann….
2014-02-05 at 16.28.20


UPDATE – 07.Februar 2014:
Heute kam ein Anruf von der Stadt. Die Laternen sind/werden zunächst im Zuge der Baustraßen so gesetzt wie gezeichnet. Im Zug des Endausbaues – welcher in ca 2 Jahren erfolgen wird – kann die Straßenlaterne dann ohne Probleme um 3 Meter versetzt werden.
Sprich die ersten 2 Jahre müssen wir durch die Straßenlaterne laufen und dann sollte diese versetzt werden :)
Da werde ich definitiv dran bleiben – nicht das das dann vergessen wird.

Jan 24

Servicetermin – der 2te

Heute hatten wir dann schon unseren 2ten Servicetermin.
Viebrockhaus hat es geschafft unsere Zeichnungen binnen einer Woche zu zeichnen, so dass nun die nächsten Schritte zum Bauantrag passieren können.
Und so wird unser Edition470 dann ausschauen:
Giese_vorne_rechts_23-01-2014

Giese_vorne_links_23-01-2014

Giese_hinten_rechts_23-01-2014

Giese_hinten_links_23-01-2014

Ansichten_light_Giese_23-01-2014

Jan 20

Neuer Start

Wie schon berichtet, dürften wir nun das Grundstück beurkunden und dann bebauen – nur halt leider nicht so wie es in unserer Bungalowplanung aussah.

Aber es nützt ja nichts, also alles wieder zurück auf Start und neu anfangen.

So soll es nun werden – ein Edition 470: (Musterbild von Viebrockhaus)
Edition 470

Wir werden im EG unten den Erker weiter rausziehen (+1 m) und somit dann im OG einen Balkon am Schalfzimmer haben.

Die Grundrisse schauen derzeit so aus – unser Entwurf:
20140120_EG
20140120_OG

Am kommenden Freitag ist dann schon wieder Servicetermin – bis dahin sollen die Zeichnungen fertig gestellt sein. Es wird dann alles für den neuen Bauantrag vorbereitet. Da wir diesmal voll und ganz im Baufenster bleiben, sollte es keine Probleme geben.

Jan 10

bauen ja, aber nicht so

Wir hatten bereits im Oktober 2013 unseren Bauantrag eingereicht, nachdem der Bebauungsplan rechtskräftig wurde. Diesen haben wir dann, da nicht beurkundet werden konnte, zurück erhalten. Der Mitarbeiter vom Bauaufsichtsamt hat sich eine Kopie unseres Antrages gemacht und wollte diese dann innerhalb der Behörde diskutieren, da wir mit unserem Vordach außerhalb der Baugrenze liegen.

Soweit so gut und eine nette Geste.

Gestern haben wir dann mal beim Bauamt nachgefragt, was daraus geworden ist. Tja, und dann gab es das böse erwachen:
1) Die Eingangsüberdachung dürfen wir so nicht bauen, da diese kein untergeordnetes Teil ist und somit zum Hauptgebäude gehört und dieses nicht außerhalb der Grenzen erreicht werden darf. Eine untergeordnete Eingangsüberdachung – also eine kleines nachträglich angebrachtes Dach ohne Stützen zum Boden – ist erlaubt.
2)Laut Bebauungsplan ist folgendes erlaubt:

  • „In den allgemeinen Wohngebieten (WA) sind bauliche Anlagen in Form von überdachten Terrassen und eingeschossigen Anbauten bis zu einer Tiefe von 2,00 m über die rückwärtige Baugrenze hinaus zulässig (§ 9 Abs. 1 BauGB; zu den eingeschossigen Anbauten siehe auch textliche, gestalterische Festsetzung Nr. 1)“
  • „Die eingeschossigen Anbauten gemäß textlicher Festsetzung Nr. 1.7 sind zu mindestens 50 % ihrer Außenfläche in Glas auszuführen (Wintergarten).“
  • Das Problem ist, dass unser Wintergarten, welcher diese 2,00m ausnutzt, zwar zu mehr als 50% aus Glas besteht, jedoch auch hier kein untergeordnetes Gebäude darstellt, sondern eine Erweiterung des Hauptgebäudes ist und somit ist dieses nicht zulässig. Die Art von Wintergarten die hier gemeint ist, sind diese nachträglich angebauten Wintergärten. Das Hauptgebäude muss in sich geschlossen sein und einen Abschluß innerhalb der Baufensters haben.

    Also heißt es nun, einmal bitte komplett neu planen :/